Szene aus dem Film: Die Geschichte von der Hexe, die keine war

Originaltitel: The case of the witch who wasn’t
Kanada 1990
Laufzeit: 92 Minuten
Regie: Jean Beaudry (Die Schrubbergang)

Darsteller: Marie-Stephane Gaudry (Tommy – Der Träumer, Die Schrubbergang), Madelaine Langlois

FSK: frei ab 6 Jahren

Die Geschichte von der Hexe, die keine war

Aus der Reihe Tales for all von Rock Demers

Die zwölfjährige Melanie erwartet sehnsüchtig ihre Brieffreundin Florence. Die beiden Mädchen haben sich noch nie gesehen, aber natürlich haben sie Photos ausgetauscht. Am Flughafen sieht aber absolut niemand so aus wie das blonde Mädchen auf dem Photo. Die Erklärung ist einfach - Melanie ist eine Schwarze. Die beiden Mädchen haben sich in ihren Briefen gegenseitig ganz schön angeflunkert, wie sich bald herausstellt. Doch bald geraten sie in ein Abenteuer, das alles andere vergessen lässt.

Dabei fing alles ganz harmlos an: Melanie und Florence kümmern sich um die wunderliche alte Frau Labbé, die von den anderen Kindern als Hexe beschimpft wird. Denn Frau Labbé lebt seit dem Tod ihres Mannes ganz allein in ihrem großen Haus, wo ihr nur das Schweinchen Rose Gesellschaft leistet. Nach anfänglichem Misstrauen ist Frau Labbé begeistert von ihren beiden neuen Freundinnen und wird geradezu unternehmungslustig.

Als sie jedoch eines Tages überfallen und ausgeraubt wird, wird sie regelrecht krank. Nicht nur der Verlust ihres wertvollen Schmucks macht ihr zu schaffen. Viel schlimmer noch ist die Tatsache, dass Rose verschwunden ist. Da bleibt nur Eines: Melanie und Florence müssen Detektiv spielen und die Diebe fassen!

Sie finden uns auch auf:

Facebook Youtube