Kameradschaft

Ein Film von Georg Wilhelm Pabst

Zehn Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs kommt es in einem französischen Bergwerk an der deutsch-französischen Grenze zu einem schweren Grubenunglück, das die Solidarität der deutschen Kumpel einfordert.

Szene aus dem Film: Kameradschaft
Kameradschaft - Ein Film von Georg Wilhelm Pabst

Auch zehn Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs ist das Klima an der deutsch-französischen Grenze immer noch vergiftet. In einem französischen Bergwerk kommt es plötzlich zu einem schweren Grubenunglück, bei dem nahezu 600 französische Kumpel verschüttet werden. Obwohl zeitweilig die alte Feindschaft zu Frankreich triumphiert, wollen die deutschen Bergarbeiter dennoch auf der anderen Seite helfen, Kumpel ist schließlich Kumpel. Wittkopp stellt einen Rettungstrupp zusammen, unter seinem Kommando fahren sie mit dem LKW über die Grenze und lassen sich auch von den Zollbeamten, die zu spät informiert wurden, nicht aufhalten.

Ein Film zur Völkerverständigung, heute immer noch so aktuell wie damals, inszeniert von Meisterregisseur Georg Wilhelm Pabst (DIE BÜCHSE DER PANDORA, TAGEBUCH EINER VERLORENEN, WESTFRONT 1918). Der Film wurde 2014 von der Deutschen Kinemathek in Zusammenarbeit mit dem British Film Institute und dem Centre National du Cinéma et de l’image animée restauriert. 

KAMERADSCHAFT ist 2018 als Mediabook erschienen.